Fehlstart trotz guter Idee

Die erste Crowdfunding-Kampagne bei Startnext dümpelt vor sich hin. Unterstützer gibt es keine. Eine Kritik und eine Antwort auf meine Reaktion gab es. Immerhin habe ich schon 4 Fans gewonnen. Das ist nicht besonders viel? Fehlstart der ersten Kampagne. Überarbeiten und neu starten heisst es dann. Oder auch eine andere Idee austüfteln.

Warum ist das so gelaufen? Startnext-Kampagnen bauen auf eine existierende, grosse und gut funktionierende Community auf. Die Macher der Kampagnen werden von Freunden, Kumpels, Bekannten, Verinskollegen und natürlich den Mitgliedern der Community unterstützt. Hier interessieren sich die Kumpels, Freunde und Bekannte leider nicht für die Crowdfunding-Kampagne. Es gibt keine eigene Community. Die Aktionen in den sozialen Netzwerken sind vorhanden und werden auch regelmässig mit Klicks und “Gefällt-mir”-Aktionen belohnt. Das reicht aber nicht. Und es sind keine eigenen Netzwerke vorhanden.

Aber – die Flinte wird nicht ins Korn geworfen. Nach meinem Urlaub geht es mit einer überarbeiteten oder auch neuen Kampagne weiter. Ausserdem findet man dann eigene Accounts bei Twitter, Instagram und Co. Es wird nicht mehr mit dem Privatkram alles zusammengemixt. 🙂

Interessant ist, das ich auf meiner Crowdfunding-Wordpressseite jede Woche gut 3 – 8 neue Kommentare finde. In deutscher, englischer, russischer und japanischer Sprache empfiehlt man mir Anwälte, Berater, Eintragsdienste, Servicedienste, Funding-Helfer und vieles mehr. Das ist… völlig uninteressant. Aber man hat immer etwas. Die WordPressseite ist nicht nur aktuell zu halten und mit Backups und Snapshots zu sichern, sondern es gibt immer mal Nachrichten, die in den Spam-Ordner oder den Papierkorb verschoben werden und die dann später entfernt werden müssen. Man bleibt so in Schwung.

In diesem Sinne. Bis zum nächsten Mal.

Euer René

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.